Jessica Pooch
Small Talk

27.08.–03.10.2015
Opening, Wednesday 26 August 2015, 18–20 h
Die Tür! Sie ist ein ganzer Kosmos des Halboffenen — zum Mindesten ist sie darin ein Leitbild, der eigentliche Ursprung einer Träumerei,
in der sich Wünsche und Versuchungen ansammeln, die Versuchung, das Sein in seinen Untergründen zu erschliessen, der Wunsch alle verschlossenen Wesen zu erobern.
— Gaston Bachelard, Poetik des Raumes

Small Talk bei Herrmann Germann Contemporary — in der ersten Galerie-Einzelausstellung von Jessica Pooch wird das Beiläufige zum eigentlichen Inhalt. Small Talk ist oft mit dem Begriff der Oberflächlichkeit behaftet, dem Gegenteil von Intimität, doch ist er auch eine Konvention des sich Annäherns, ein Einstieg in eine Konversation mit neutralen Themen, ein Grat zwischen Nähe und Distanz. Konventionen und Verhaltensweisen von Menschen im öffentlichen Raum unterliegen der Beobachtung von Jessica Pooch. Ihre Untersuchungen von Ordnungen, Prinzipien und Massnahmen, die unseren Alltag, das Mit- und Nebeneinander beeinflussen, werden beinahe zu soziologischen Studien, bei denen sie sich auf Objekte, Räume und Architekturen konzentriert. Menschen betreten Gebäude, hantieren mit Gegenständen, benutzen sie, weil sie eine bestimmte Funktion, einen bestimmten Zweck erfüllen. Sie sind somit Mittel zum Zweck aber was ist der Zweck vom Mittel?

Von Interesse ist einerseits deren Gestalt, das heisst Materialität und Form und andererseits der Nutzen, der Ertrag, die Qualität und was für eine Ideologie dahinter steckt. Pooch hebt die Eigenschaften, Beschaffenheiten und Eigenarten von Objekten hervor und stellt sie deren grundsätzlichen Funktion gegenüber: «Durch kleine Verschiebungen innerhalb der Konstitution eines Objekts, gewinnt es an Charakter, entzieht sich uns, emanzipiert sich auf eine Art und schärft dadurch das Bewusstsein im Hinblick auf menschliche Bedürfnisse.» Jessica Poochs Werke werden oft, wie auch in Small Talk, durch den Besucher aktiviert, stehen uns 1 : 1 gegenüber und oszillieren zwischen Funktion und Symbol. Der Betrachter interagiert und wird aufgefordert, die Rolle des rein Betrachtenden zu verlassen.

Im Zentrum Jessica Poochs Schaffen stehen Fragen zum Zwischenmenschlichen, zur Intimität, der Auseinandersetzung mit dem Vertrauten und Fremden. Ihre Beschäftigung mit Rückzugsräumen und Orten der Intimität innerhalb öfffentlicher Räume, führte zur Auseinandersetzung mit standadisierten Toilettenanlagen, die in der Installation Your structure is my skin mündete. Das Verhältnis von Körper und architektonischem Raum ist hier zentral und führt beispielhaft vor, wie wir uns versuchen anhand räumlicher Strukturen abzugrenzen.
Ein Merkmal Jessica Poochs Arbeiten ist es Grenzen zu überschreiten, sie zu verrücken und umzudeuten. Über mehrere Monate hinweg sammelte Pooch verloren gegangene Haargummis von der Strasse auf, sortierte sie nach Farben, setzte sie zu Gesichtern zusammen und wählte Seife als Trägermaterial. Die getragenen Haargummis sind personalisierte Objekte, die uns erneut die Distanzzonen zwischen Intimität und Öffentlichkeit verdeutlichen.

Small Talks sind neutral so wie die Seifen in der Ausstellung und stehen für unverbindliche Momente, die jedoch einen Grundstein legen können für neue Sichtweisen und Beziehungen.

Jessica Pooch, 1982 in Stuttgart D geboren und Berlin D aufgewachsen, lebt und arbeitet in Zürich und Berlin. 2006 International Center of Photography, New York USA; 2009 BA in Fine Arts Zürcher Hochschule der Künste CH; 2008 Exchange Student School of Visual Arts, New York USA; 2011–12 Universität der Künste, Berlin D; 2012 MA in Fine Arts Zürcher Hochschule der Künste CH. 2013 Projekt 17Zwei Deutsche Bank und ZHdK, Zürich CH; 2015 ABA Residenz, Berlin D; Swiss Art Award, Basel CH.
Auswahl bisheriger Ausstellungen: 2015 Swiss Art Award, Basel CH; 2014 Helmhaus Zürich CH; Piano Nobile, Genf CH; Galerie Bob Gysin, Zürich CH; Herrmann Germann Contemporary, Zürich CH; Binz 39, Zürich CH; 2013 Kunsthaus Langenthal, Langenthal CH; 2012: Berlin–Weekly, Berlin D; Kunstraum der Scheidtschen Hallen, Essen D; Helmhaus, Zürich CH; 2011: EWZ, Zürich CH, Atelier­hof Kreuzberg, Berlin D; 2010: Schaulager, Basel CH; Kreisgebäude, Zürich CH.
The door is an entire cosmos of the Half-open. In fact, it is one of its primal images, the very origin of a daydream that accumulates desires and temptations: the temptation to open up the ultimate depths of being, and the desire to conquer all reticent beings. — Gaston Bachelard, The Poetics of Space

Small Talk at Herrmann Germann Contemporary — the incidental takes centre stage in Jessica Pooch’s first solo gallery exhibition. Small talk is often tainted by its association with the term of superficiality, the opposite of intimacy, yet it too is an accepted means of getting close. Starting a conversation on a neutral subject, finding a fine balance between proximity and distance. People’s forms of behaviour and the conventions for public space are the basis of Jessica Pooch’s observations. Her investigations of the systems, principles and procedures that influence our everyday lives and how we live with and alongside each other become quasi-sociological studies in which she concentrates on objects, spaces and architecture. People enter buildings, handle objects and use them because they fulfil a specific function or a specific purpose. As a result they are means to an end, but what is the purpose of the means? What is interesting is, on the one hand, their form and materiality and, on the other, their usage, production, qualities and kind of ideology behind them. Pooch brings out the properties and individuality of objects and puts these in contrast with their basic function: ‘minor shifts within the constitution of an object bring about a gain in character, draw it away from us to emancipate it in a way. In so doing, a consciousness of human needs becomes more acute.’ As is the case in Small Talk, the visitor often activates Jessica Pooch’s works. They face us 1:1 and oscillate between functionality and symbolism. The viewer must interact and is prompted to abandon the role of pure observation.

At the heart of Jessica Pooch’s work lie questions about relationships between people, about intimacy and how we deal with the familiar and the unfamiliar. Her engagement with spaces that one withdraws into and places of intimacy within public spaces lead to the examination of standardised toilet cubicles, culminating in the installation Your structure is my skin. The relationship of bodies and architectural space is central here and is an exemplary demonstration of how we try to define ourselves using spatial structures.

One feature of Jessica Pooch’s works is pushing past boundaries in order to rearrange or reinterpret them. Over a period of several months Pooch collected discarded or lost hair bands in the street, sorting them ac-cording to their colours and constructing faces from them, taking soap as their support. The worn hair bands are personalised objects that yet again express the different zones of proximity between the intimate and the public.

Small Talk is neutral, like the soap in the exhibition; it represents uncommitted moments that can nonetheless provide the foundation for new ways of seeing and new relationships.

Jessica Pooch (Germany) was born in Stuttgart in 1982 and grew up in Berlin; she now lives and works in Zurich and Berlin. 2006 International Center of Photography, New York USA; 2009 BA in Fine Arts Zurich University of the Arts (ZHdK), CH; 2008 Exchange Student School of Visual Arts, New York, USA; 2012 in Fine Arts Zurich University of the Arts (ZHdK), CH; 2011–12 Universität der Künste, Berlin D. 2013 Projekt 17Zwei Deutsche Bank and ZHdK, Zurich, CH; 2015 ABA Residenz, Berlin, D; 2015 Swiss Art Award, Basel, CH.
Selected exhibitions: 2015 Swiss Art Award, Basel, CH; 2014 Helmhaus Zurich, CH; Piano Nobile, Geneva, CH; Galerie Bob Gysin, Zurich, CH; Herrmann Germann Contemporary, Zurich CH; Binz 39, Zurich, CH; 2013 Kunsthaus Langenthal, Langenthal, CH; 2012: Berlin–Weekly, Berlin, D; Kunstraum der Scheidtschen Hallen, Essen, D; Helmhaus, Zurich, CH; 2011: EWZ, Zurich, CH, Atelierhof Kreuzberg, Berlin, D; 2010: Schaulager, Basel, CH; Kreisgebäude, Zurich, CH.
Newsletter
close