Bob Gramsma
Pit Face

06.06.–18.07.2015
Opening, Friday 05 June 2015, 18–20 h
Wir freuen uns ausserordentlich, Pit Face — die erste Einzelausstellung von Bob Gramsma bei Herrmann Germann Contemporary anzukündigen. Kennengelernt haben wir Bob Gramsma vor über 12 Jahren in seinem damaligen Atelier auf dem Stierli-Areal in Zürich. Die Vorbereitungen und Ausführungsarbeiten von Fox Holes, OI#0383, einer Landschaft aus 18 Tonnen Zeitungen für das P.S.1/MoMA, Institute for Contemporary Art, New York und dem Lichtkanal Luna Park, OI#0487 für die Einzelausstellung im Centre PasquArt Biel waren in vollem Gange.

Gramsmas künstlerische Entwicklung lässt sich zunehmend als eine Integration des Körperlichen in einen Wahrnehmungs- und Bewusstseinsprozess beschreiben. Diese führt von seinen frühen Grabungen und Installationsräumen zu Raum-Objekten und wieder zurück. Die wiederkehrende Abfolge im neu entstandenen Werkzyklus verläuft vom Empfind- und Erlebbaren zum optisch und physisch Erfassbaren. Allen Arbeiten Gramsmas ist die Auseinandersetzung mit dem Raum und seiner Medialisierung, mit dem Körper, der Zeit, der Einbildung und dem Den­ken gemeinsam. Seit Anfang der neunziger Jahre beschäftigt sich der Künstler mit der Herstellung von Räumen und deren untrennbarer Verbundenheit mit dem Mensch. In seinen plastischen und installativen Arbeiten stellt sich die Frage, wie Raum gedacht wird und wie sich dies auf unsere Wahrnehmung auswirkt.

Die durch Einarbeiten von verlorenen Formen in Lehm, Sand oder Erde entstehende Hohlräume — der Erzeugung von Räumen ohne Architektur — wendet Gramsma sich in der Produktion bewusst der Expansion des Körpers und seiner Bedeutung zu. Der Gestus des Grabens, der sich im Entstehungsprozess als Spur im Werk sedimentiert, umfasst Raum und Zeit. In der Materialisierung tritt die Grabung als Gestalt in Erscheinung und visualisiert neben dem Beabsichtigten, auch das im Verborgenen bereits Vorhandene. Durch das Ausloten der Grenzen von Material und Handwerk werden Fehler und Zufälle mit eingeschlossen. Es sind analoge Arbeiten, die mit ähnlicher Gesetzmässigkeit wachsen und sich verändern, wie das Um-uns-herum. Durch die Verortung der Objekte zeigt Gramsma was Raum ist: ein Einräumen, Platz machen und Platz schaffen. Raum schaffen für ein Werk, an dem der Besucher und dessen Umraum beteiligt sind.

Bob Gramsma (CH/NL), 1963 in Uster CH geboren, lebt und arbeitet in Zürich. 1990–91 Schule für Gestaltung, Zürich CH; 1991–93 Hogeschool voor de Kunsten, Arnhem NL; 1993–94 Master of Fine Arts Ateliers Arnhem NL; kontinuierliche Anerkennung durch die Fördergremien beider Länder. 2001 Atelieraufenthalt in Los Angeles USA, 2002–03 Atelier der Schweizerischen Eidgenossenschaft, P.S.1, Institute for Contemporary Art, New York USA.

Auswahl kommender und bisheriger Ausstellungen: 2016/17: Museum Langmatt, Baden, CH; Kunstraum Baden, CH; 2015: Môtiers Art en plein air, CH; Sammlung Schweizer Gegenwartskunst, Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, CH; 2014: Turtmann Triennale, Wallis, CH; 2013: Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, CH; Frac Alsace, F; 2011: Bex & Art, CH; 2010: Kunstmuseum St. Gallen, CH; Helmhaus Zürich, CH; Zwischen 2010 und 1993 diverse Einzel- und Gruppenausstellungen: Centre PasquArt, Biel, CH; FRAC Bourgogne, Dijon, F; Kunstverein Ulm, D; Kunstverein Ruhr Essen, D; Contemporary Art Center of Vilnius, LT; P.S.1/MoMA New York, USA; Swiss Institute New York, USA; Seedamm Kulturzentrum, Pfäffikon, CH; Kunstmuseum Bern, CH; Kunsthaus Zürich, CH; MOCA, Lyon, F; Schirn Kunsthalle, Frankfurt, D; Kunstakademie Düsseldorf, D.


Artist’s Website
We are delighted to announce Pit Face, the first solo exhibition by Bob Gramsma at Herrmann Germann Contemporary. We first got to know Bob Gramsma more than 12 years ago in his studio then in the Stierli Areal in Zurich. The preparation and fabrication of Fox Holes, OI#0383, a landscape made from 18 metric tons of newspapers for MoMA PS1 in New York and of the light channel Luna Park, OI#0487 for his solo exhibition at the Centre PasquArt, Biel, were in full flow.

Gramsma’s artistic development can increasingly be described as the
integration of the corporeal in a process of perception and consciousness. This development starts from his early burials and room installations, continues to objects-in-rooms and returns back again. In this new cycle of work he revisits previous tropes and steers their evolution from immediate, sensory experiences into works that function, optically and physically, as discrete objects. Consistent throughout Gramsma’s work is an engagement with space and its medialisation, with the body, time, imagination and thinking, all at once. Since the beginning of the 1990s the artist has been concerned with creating spaces and their inextricable connections to people. His sculptural and installative works raise the question of how space is conceived and how this has an effect on our consciousness.

The cavities that are created by working lost forms into mud, sand or earth – producing spaces without architecture – are devices that Gramsma employs in production as extensions of the body and its meaning. The gesture of burial, which leaves a sedimentary trace of production upon the work, incor-porates space and time. Through materialisation the burial becomes a symbol offering an image not only of what is visible, but of what is present and hidden. By testing the limits of materials and manual craft, mistakes and accidents are incorporated. These are analogue works that grow and develop along similar principles to our surroundings. Through his positioning of the objects, Gramsma demonstrates what space is: clearing out; making room; and creating space. Creating space for a work that involves the viewer and their surroundings. Translation: Aoife Rosenmeyer

Bob Gramsma
(CH/NL) was born in Uster, CH, in 1963, and lives and works in Zurich. 1990–91 Schule für Gestaltung, Zurich, CH; 1991–93 Hogeschool voor de Kunsten, Arnhem, NL; 1993–94 Master of Fine Arts Ateliers Arnhem, NL; ongoing recognition by federal cultural funds in both countries. 2001 studio residency in Los Angeles, USA; 2002–03 Swiss Federal studio residency, MoMA PS1, New York, USA.

Selected previous and forthcoming exhibitions: 2016/17: Museum Langmatt, Baden, CH, Kunstraum Baden, CH; 2015: Môtiers Art en plein air, CH; Sammlung Schweizer Gegenwartskunst, Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, CH; 2014: Turtmann Triennale, Wallis, CH; 2013: Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, CH, FRAC Alsace, F; 2011: Bex & Art, CH; 2010: Kunstmuseum St. Gallen, CH, Helmhaus Zurich, CH; between 2010 and 1993 various solo and group exhibitions: Centre PasquArt, Biel, CH; FRAC Bourgogne, Dijon, F; Kunstverein Ulm, D; Kunstverein Ruhr, Essen, D; Contemporary Art Center of Vilnius, LT; MoMA PS1, New York, USA; Swiss Institute New York, USA; Seedamm Kulturzentrum, Pfäffikon, CH; Kunstmuseum Bern, CH; Kunsthaus Zurich, CH; MOCA Lyon, F; Schirn Kunsthalle, Frankfurt, D; Kunstakademie Düsseldorf, D.


Artist’s website
Newsletter
close