Fritz Bornstück
Nevermore Ranch

04.06.–15.07.2016
Opening, Friday 03 June 2016, 18–20 h

Fritz Bornstück
Fritz Bornstück, Return to Sender 2016
oil, pigment and staples on canvas collage
60×50 cm
Nevermore Ranch ist Fritz Bornstücks erste Einzelausstellung bei Herrmann Germann Contemporary und eine Exkursion in einen fiktiven, verlassenen Themenpark der Malerei. Die Ausstellung zeigt eine neue Serie von Stillleben, in der Bornstück Textilcollage und Impasto Ölmalerei kombiniert. Er transformiert scheinbar alltägliche, wiedererkennbare Objekte in sonderbare Fiktionen. Es sind Kompositionen für Unrat und an sich wertlose Gegenstände wie zum Beispiel Dosen, Latten, Glühbirnen und Essensreste. Diese werden zu Protagonisten, zu Stellvertretern für menschliche Anwesenheit und führen auf der Bild-Bühne ein groteskes Kabarett auf, das sich einer eindeutigen Auslegung entzieht, wohl aber dazu anregt eigene Fragen zu stellen und mögliche Antworten zu finden. «Somnambulante Bastarde entstehen und erscheinen wie Störungen im System.»

In The Imbeciles (Meet the Stars) treiben fragile, vogelscheuchenartige Gebilde aus Alltagsschrott durch die idyllische Weite eines Bergsees und scheinen ein Menuett aufzuführen. Auf den zweiten Bilck liest sich das Motiv als ein malerisches Zeichensystem. Die Gegenstände in ihrer Kombination sind assoziativ verquickt mit expliziten Stereotypen und spielen auf omnipräsente Abgründe der Konsumgesellschaft an. Die romantisch wirkende Landschaft hingegen könnte den Vorspannbildern von Hollywood-Blockbustern entlehnt sein. So scheint sich nicht nur irgendeine idyllische Berglandschaft im Blau des Sees zu spiegeln sondern auch das Firmenlogo von Paramount Pictures, der ältesten amerikanischen Filmproduktionsgesellschaft.
Beim näheren Herantreten an die Arbeit erweist sich die Oberfläche als Hochseilakt zwischen Malerei und Collage. Aus der Tube gequetschte Ölfarbe zieht sich wie ein Kabel über dünnere Farbschichten und in die Leinwand geklebte Textilüberreste. Kraftvolle spontane Gesten halten die ansonsten eher fragile Schrott-Transfiguration zusammen.
So sind Bornstücks Bilder im doppelten Sinn Collagen, im Bild mit Versatzstücken von Alltagswelt und Popkultur und auf der Oberfläche eine Gegenüberstellung von malerischen Mitteln und ins Bild geklebten Textil-Fetzen.

Bornstück sieht jedes einzelne Bild als einen Ort in einer weiter gefassten Landschaft, dem ähnlich wie in einem Themenpark ein spezifisches Thema zugrunde liegt. Die Stillleben sind wie Momentaufnahmen. Sie sind unmittelbar und direkt, umgeben von einer ambivalenten Atmosphäre. Manche sind weitläufig und farbig, andere dunkel und ungreifbar. Der Betrachter wird konfrontiert mit expressiven und romantischen Orgien von Schrott und Abfall, angereichert mit schwarzem Humor. Die Bilder zeugen von einer spielerischen Spontanität und bieten Raum für eigene Interpretationen.

«Expressive Heftigkeit und dann beinahe sublime, leichte Vibrationen.»

Fritz Bornstück, 1982 in Weilburg, DE geboren, lebt und arbeitet in Berlin; 2010–12 De Ateliers Aufenthalt, Amsterdam, NL; 2009 BA in Fine Arts an der Universität der Künste in Berlin als Meisterschüler von Thomas Zipp. Auswahl bisheriger Ausstellungen: 2016 Die Geschichte hat einen Fehler, zuviele Erzähler!, Kunstverein Gütersloh, DE; Where Are We Now, Neuer Berliner Kunstverein, DE; Art Rotterdam, NL, with Herrmann Germann Contemporary; 2015 One for the Birds, Galerie Mikael Andersen, Copenhagen, DK; 2014 Painting causes Paintings, Schwarzwaldallee, Basel, CH; Candy Colored Clown, Herrmann Germann Contemporary, Zurich, CH; 2013 ENDLESS NAMELESS, Galerie Mikael Andersen, Copenhagen, DK; Enter the Space, The Space, Berlin, DE; 2012 When the sun comes up, I promise, I’ll be true, SPG, Stockholm, SE.

Anlässlich der Ausstellung erscheint Ende Juni eine Publikation.
Nevermore Ranch, Fritz Bornstück’s first solo exhibition at Herrmann Germann Contemporary, is an excursion into an imaginary, abandoned theme park of painting. Combining textile collage and impasto oil painting, the new series of still lifes transforms seemingly everyday, recognisable objects into strange works of fiction. Compositions of debris and intrinsically valueless objects such as tins, rods, lightbulbs and scraps of food become protagonists, stand-ins for human presences, and on the image’s stage they perform a grotesque cabaret that eludes clear interpretation but instead encourages the viewer to pose their own questions and find possible answers.
 
In The Imbeciles (Meet the Stars) fragile scarecrow-like forms, assembled from everyday rubbish, drift across the idyllic breadth of a mountain lake, seeming to dance the minuet. Upon second look, the subject can be read as a system of painterly signifiers: the objects are associated with explicit stereotypes and play on the omnipresent abyss that lies within consumer society. The romantic landscape could be taken from the title sequence of a Hollywood blockbuster; the mountains, reflected on the blue lake's surface, become the logo of Paramount Pictures, the longest-running American film studio, and the figures characters in the latest rom-com blockbuster. Get closer to the work and the surface reveals it was made by a tightrope walk between painting and collage. Oil paint squeezed from the tube is drawn like a rope over thinner layers of colour and fabric fragments that are adhered to the canvas. Powerful, spontaneous gestures bind together otherwise fragile transfigurations of junk. Bornstück’s images are thus collages both literally and figuratively: through the combination of disconnected elements from daily life and pop culture, and the surface interaction of painterly moments and textile scraps, adhered to the surface.
 
Bornstück views each individual image as a part of an extended landscape which – like in a theme park – is constructed around a specific motif. The still lifes are like snapshots. They are direct and immediate, wreathed in an atmosphere of ambivalence. Some are sweeping and colourful, others dark and vague. The viewer is confronted by expressive, romantic orgies of clutter/trash, injected with black humour. The pictures manifest a playful spontaneity and offer room for the viewer’s own interpretations. 

«Expressive intensity and then almost sublime, light vibrations.»

Fritz Bornstück, born in 1982 in Weilburg, DE, lives and works in Berlin, DE; 2010-12 De Ateliers residency, Amsterdam, NL; 2009 BA in Fine Arts, Universität der Künste, Berlin. DE, where he was in Thomas Zipp’s masterclass. Selected previous exhibitions: Die Geschichte hat einen Fehler, zuviele Erzähler!, Kunstverein Gütersloh, DE; Where Are We Now, Neuer Berliner Kunstverein, DE; Art Rotterdam, NL, with Herrmann Germann Contemporary; 2015 One for the Birds, Galerie Mikael Andersen, Copenhagen, DK; 2014 Painting causes Paintings, Schwarzwaldallee, Basel, CH; Candy Colored Clown, Herrmann Germann Contemporary, Zurich, CH; 2013 ENDLESS NAMELESS, Galerie Mikael Andersen, Copenhagen, DK; Enter the Space, The Space, Berlin, DE; 2012 When the sun comes up, I promise, I’ll be true, SPG, Stockholm, SE.

A publication will appear at the end of June on the occasion of this exhibition.
Newsletter
close